Kapitalanlagerecht

Kapitalanlagerecht

Im Kapitalanlagenbereich werden Verbraucher oft mit undurchsichtigen Angeboten konfrontiert, die nicht selten unseriös oder gar betrügerisch sind.

Es werden Renditen und lukrative Wiederverkaufsmöglichkeiten versprochen, die häufig nicht zutreffen.

Wir haben uns durch jahrelang erfolgreicher Prozesse ein reichhaltiges juristisches Wissen in der Bearbeitung wirtschaftlicher Rechtsfälle erarbeitet und dieses Wissen in einer Vielzahl erfolgreicher Prozesse für unsere Mandanten umgesetzt.

Aktuelles

DSS Fonds – Abrechnungen überprüfen lassen!

Sofern Sie nach Ablauf Ihrer Vertragsdauer eine Abrechnung der DSS Vermögensverwaltung GmbH & Co. Premium KG oder der Premium Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG erhalten haben, sollten Sie diese überprüfen lassen, auch wenn sie eine Fortsetzungsvereinbarung geschlossen haben.

Die Verluste sollen sich bei Premium Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG von 2014 bis 2016 drastisch erhöht haben, obwohl die Geschäftsführung behauptet, es sei bei den Investitionen eine „positive Entwicklung“ zu verzeichnen. Stille Reserven sollen angeblich gar nicht vorhanden sein.

Da die Premium Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG mit dem Slogan „Finanzkrise – Nein Danke“ warb und nunmehr die Verluste mit genau dieser Finanzkrise erklärt – die im Übrigen angesichts der Rekordstände bei dem Aktienindex DAX nur noch bei den DSS Fonds existiert -, sollten sie auch das Bestehen von Schadensersatzansprüchen prüfen lassen.
Hierbei spielt die 10-jährige Verjährungsfrist mehr und mehr eine Rolle, da nur bei den letzten DSS-Fonds Beitritte in unverjährter Zeit stattfanden.

Sofern Sie sich bei Erwerb Ihrer Beteiligung an einem Fonds der DSS der damit verbundenen (Totalverlust-) Risiken nicht bewusst waren und hierüber von ihrem Anlageberater oder An-lagevermittler unvollständig oder fehlerhaft aufgeklärt und beraten oder gar arglistig getäuscht wurden, sollten Sie prüfen lassen, ob die Möglichkeit besteht, ihre Beteiligung vorzeitig aus wichtigem Grund außerordentlich zu kündigen und Schadensersatz zu fordern. Die angebliche „100%-Kapitalgarantie wurde vielfach bewusst irreführend dargestellt. Die werblich herausgestellte Kapitalverdopplung in 5 Jahren war angesichts der tatsächlichen Planungsrechnung völlig unplausibel.

In einem solchen Fall der unzureichenden Aufklärung über die den Charakter und die Risiken einer solchen Unternehmensbeteiligung besteht nicht nur ein außerordentliches Kündigungsrecht gegenüber der Fondsgesellschaft, Sie haben dann auch gegenüber den Gründungsgesellschaftern, den Initiatoren und dem Anlageberater/dem Vermittler einen Schadensersatzanspruch. Dies ist deshalb wichtig, weil die Kündigung nur zu einem Anspruch auf ihr Abfindungsguthaben führt, das aufgrund der zugewiesen Verluste weit geringer als die eingezahlten Gelder ausfällt.

Anleger der DSS-Fonds sollten daher rechtzeitig Ihre Ansprüche rechtlich prüfen lassen.



Autor: RA Jürgen Naumer
März 2018

Rechtsanwaltskanzlei Naumer & Naumann



Naumer & Naumann | Geiststr. 11 | 37073 Göttingen | 0551 4886128 |
RSS / Atom | HTML 5 | CSS 3.0 | 508 | Konzept und Realisation: goetext.de