Kapitalanlagerecht

Kapitalanlagerecht

Im Kapitalanlagenbereich werden Verbraucher oft mit undurchsichtigen Angeboten konfrontiert, die nicht selten unseriös oder gar betrügerisch sind.

Es werden Renditen und lukrative Wiederverkaufsmöglichkeiten versprochen, die häufig nicht zutreffen.

Wir haben uns durch jahrelang erfolgreicher Prozesse ein reichhaltiges juristisches Wissen in der Bearbeitung wirtschaftlicher Rechtsfälle erarbeitet und dieses Wissen in einer Vielzahl erfolgreicher Prozesse für unsere Mandanten umgesetzt.

Aktuelles

Horrende Verluste bei den DSS Fonds

(Aug. 2017) Auch dieses Jahr erschrecken die Fonds der DSS (insbesondere die DSS Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG und die Premium Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG) wieder ihre Anleger, die im Vertrauen auf eine sichere Anlage ihre Einmaleinlage nach Ablauf der Mindestvertragsdauer kündigten.

Eine dürftige Excel-Tabelle verkündet Verluste der Anleger von über 80% bei der DSS Premium KG und von rd. 97% zum 31.12.2016 bei der Premium Vermögensverwaltung KG. 2014 waren es hier “nur” rd. 62%, obwohl doch in den letzten Jahren eine “positive Entwicklung” stattgefunden haben soll.

Wie Hohn kommt dem Anleger dann die Seite vor, auf der es ernsthaft heißt:

“Finanzdienstleister wie die DSS Vermögensverwaltung helfen ihren Kunden, einen Weg aus diesem Dilemma zu finden. … In jedem Fall sollten Sparer nicht länger die Hände in den Schoß legen und auf bessere Zeiten warten, sondern sich lieber einen starken Partner suchen, um nicht länger Opfer der Niedrigzinspolitik der EZB zu bleiben.”

Die “Opfer” der EZB haben allerdings noch ihr angespartes Geld, die “Opfer” der DSS wären angesichts des Fast-Totalverlustes ihrer Gelder mit Niedrigzinsen bei Kapitalerhalt hoch zufrieden.

Weiter heißt es auf dieser Seite der DSS:

“Wer ein langes Erwerbsleben hinter sich hat, möchte sich irgendwann auf den Früchten seiner Arbeit ausruhen. Natürlich braucht man für einen angenehmen Ruhestand ein gewisses finanzielles Polster. Angesichts niedriger Zinsen und eines sinkenden Rentenniveaus wird es für Normalverdiener jedoch immer schwieriger, dieses Ziel zu erreichen. Alternative Strategien sind gefragt, wie sie die DSS Vermögensverwaltung und ihre Partner für Ihre Kunden entwickeln.”

Eine hervorragende “alternative Strategie” der DSS, die Früchte der Arbeit in Rekordzeit zu vernichten! Ausruhen können sich hier nur die Initiatoren dieser Strategie, Altersvorsorgevermögen ihrer Anleger zu vernichten.

Die Fonds der DSS wurden zur Altersvorsorge angeboten – wie noch heute auf der zitierten Internet-Seite -, obwohl es sich um spekulative Anlagen mit erheblichen Anlaufverlusten, hohen Emissionskosten und Totalverlustrisiko handelt. Auch angesichts der kompletten Kapitalvernichtung durch die DSS-Fonds ist die Selbstdarstellung auf diesen Seiten wohl eher als ironische Darbietung aufzufassen.

Diese Kapitalvernichtung müssen Sie sich aber nicht gefallen lassen, denn u.E. konnte das Konzept bei kurzen Laufzeiten ohnehin nicht aufgehen und für solche Fälle sieht die Rechtsprechung Schadensersatzansprüche für die geschädigten Anleger vor.

Auch Anleger die bei Erwerb der Beteiligung an den Fonds der DSS unzureichend bzw. fehlerhaft beraten oder sogar arglistig getäuscht wurden, haben gegenüber den Gründungsgesellschaftern, den Initiatoren und den Anlageberatern einen Schadensersatzanspruch.

Anleger der DSS Premium KG und der Premium Vermögensverwaltung KG sollten daher jetzt Ihre Ansprüche rechtlich prüfen lassen.

Hierbei kann Eile geboten sein, denn bei Anlegern mit Beteiligungsabschlüssen 2007 und 2008 droht mittlerweile auch die absolute 10-jährige Verjährung, die mit Beteiligungsabschluss zu laufen beginnt.

Zögern Sie nicht, uns Ihre Beteiligungsunterlagen per Post oder Mail zukommen zu lassen. Nach kostenloser Sichtung der Unterlagen können wir eine erste Einschätzung geben, auch zu den entstehenden Kosten bei einer Beauftragung und den Risiken der weiteren Vorgehensweise. Wir entwickeln mit Sicherheit eine sinnvollere “alternative Strategie” als weiter Geld in ein Fass ohne Boden zu werfen.

Auch wenn Sie von der DSS mit einer Klage auf Zahlung rückständiger Monatsraten oder eines “negativen Auseinandersetzungsguthabens” überzogen werden, sollte Sie zunächst unseren Rat einholen, um nicht weiteres Geld zu verlieren bzw. ihren Schaden zu begrenzen.

In einem aktuellen Urteil hat das LG München I festgestellt, dass die “Abrechnungen” der DSS-Fonds ungenügend sind, da sie nicht den Anforderungen einer Auseinandersetzungsbilanz entsprechen. Eine Widerklage, gerichtet auf Zahlung der negativen Zwischensumme(!) aus der “Abrechnung” hat das LG München I durch Urteil abgewiesen.



Autor: RA Jürgen Naumer

Rechtsanwaltskanzlei Naumer & Naumann

Naumer & Naumann | Geiststr. 11 | 37073 Göttingen | 0551 4886128 |
RSS / Atom | HTML 5 | CSS 3.0 | 508 | Konzept und Realisation: goetext.de