Kapitalanlagerecht

Kapitalanlagerecht

Im Kapitalanlagenbereich werden Verbraucher oft mit undurchsichtigen Angeboten konfrontiert, die nicht selten unseriös oder gar betrügerisch sind.

Es werden Renditen und lukrative Wiederverkaufsmöglichkeiten versprochen, die häufig nicht zutreffen.

Wir haben uns durch jahrelang erfolgreicher Prozesse ein reichhaltiges juristisches Wissen in der Bearbeitung wirtschaftlicher Rechtsfälle erarbeitet und dieses Wissen in einer Vielzahl erfolgreicher Prozesse für unsere Mandanten umgesetzt.

Aktuelles

DSS-Fonds: Sinnlose Verschwendung von Anlegergeldern

(Juli 2019) In einem Rechtsstreit gegen die DSS 2. KG wurde diese zur Aushändigung von vollständigen Jahresabschlüssen und zur Mitteilung der jährlich zugewiesenen Ergebnisanteile (Gewinn-, bzw. vor allem Verlustanteile) verurteilt. Die DSS 2. KG hat hiergegen Berufung eingelegt, obwohl die Verpflichtung, den Gesellschaftern den Jahresabschluss auszuhändigen sich sowohl aus dem Gesetz (§ 166 Abs. 1 HGB), wie auch aus dem Gesellschaftsvertrag ergibt und auch so im Prospekt dargestellt wird.

Wäre die Einlegung einer aussichtlosen Berufung nicht schon genug Verschwendung von Anlegergeldern, wird nunmehr zur Begründung der erforderlichen Berufungssumme auch noch eine Rechnung vorgelegt, wonach ein Steuerberater beauftragt wurde, zwei Stunden lang „nachträglich“ „ausgewählte Teile der Jahresabschlussberichte zusammenzustellen“. Das Ganze für 300,00 € zzgl. Umsatzsteuer.

Eigentlich liegen gemäß Gesellschaftsvertrag die Jahresabschlüsse in den Geschäftsräumen aus und könnten von einer Hilfskraft kopiert und versendet oder gescannt und per Mail versandt werden. Die DSS 2. KG kommt aber auf die grandiose Idee, von einem Steuerberater für 300,00 € zzgl. Umsatzsteuer erst einmal ausgewählte Teile des Jahresabschlusses „nachträglich zusammenzustellen“. Ist ja nicht ihr Geld! Der Tenor des Urteils der 1. Instanz lautet allerdings ausdrücklich auf abschriftliche Überlassung „vollständiger Jahresabschlüsse“.

Um die Gewinne und Verluste für den Vertrag unseres Mandanten zu ermitteln (die ja bereits ermittelt sind, sonst könnte man kein Kapitalkonto führen), gibt die DSS 2. KG weitere 400,00 € netto für den Steuerberater aus.

Bei diesem Geschäftsgebahren brauchen die Anleger sich nicht zu fragen, warum die DSS 2. KG ihren Anlegern bisher nur Verluste bescherte.

Auch die

- DSS Vermögensverwaltung GmbH & Co. 1. KG,
- DSS Vermögensverwaltung GmbH & Co. Premium KG und die
- Premium Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG

weigern sich hartnäckig, ihre Jahresabschlüsse herauszugeben. Diese werden zwar im elektronischen Handelsregister für jedermann veröffentlicht, aufgrund gesetzlicher Erleichterungen aber nur unvollständig und verkürzt, so dass wesentliche Informationen daraus nicht ersichtlich sind.

Anleger der DSS-Fonds haben jedoch Anspruch auf vollständige Jahresabschlüsse, denn diese sind nicht “jedermann”, sondern Gesellschafter dieser Fonds und diejenigen, die die Verluste zu tragen haben. Deshalb haben Anleger der DSS-Fonds Anspruch auf vollständige Informationen zu der desolaten wirtschaftlichen Lage dieser Fonds.



Die Kanzlei Naumer & Naumann verfügt über langjährige Erfahrungen im Kapitalanlagerecht und ist Ihnen gerne bei der Durchsetzung Ihrer Rechte gegenüber solchen Fonds behilflich.

Autor: Rechtsanwalt Jürgen Naumer

(Bildquelle: pexels.com)

Naumer & Naumann | Obere Karspüle 36 | 37073 Göttingen | 0551 4886128 |
RSS / Atom | HTML 5 | CSS 3.0 | 508 | Konzept und Realisation: goetext.de